Häufige Fragen von B&B-Vermietern

Was sollte ich als Vermieter beachten?

  • Sieh dir die Profile und Bewertungen der anfragenden Gäste an.
  • Prüfe, ob es eine Telefonnummer gibt oder ob der Gast ein Profil bei Facebook oder Twitter hinterlegt hat und ob diese Profile authentisch wirken.
  • Lies die Bewertungen dieses Gastes von anderen Vermietern und gewinne ein Gefühl für deinen Gast.
  • Nimm über die Nachrichten- und Kommunikationsfunktionen der B&B-Anbieter-Webseiten Kontakt mit dem anfragenden Gast auf. Stelle Fragen oder bitte den Gast ggf. Ergänzungen im Profil anzugeben. Prüfe dann, wie vertrauenswürdig dir die Kommunikation vorkommt (schnelle Antwortzeit, freundlicher Ton, geht der Gast auf deine Fragen ein etc.)
  • Vereinbare eine Kaution. So kannst du dich teilweise gegen Schäden absichern.
  • Stelle deine Hausregeln klar dar. So können Missverständnisse oft gar nicht erst entstehen.

Wie mache ich ein gutes Profilbild?

Ein gutes Profilbild schafft Vertrauen, weil es viel über dich erzählt. Zeige den anderen Teilnehmern, wer du bist.

  • Die erste Regel für ein gutes Profilbild ist: Ein Lächeln kann Wunder wirken: Cheeeese 🙂
  • Entscheidend ist außerdem das Licht: Achte auf neutrales Licht oder, wenn du das Bild im Freien aufnimmst, warte auf einen schönen Sonnentag mit warmen Licht. Dann erzielst du eine angenehme Wirkung.
  • Achte darauf, dass das Bild nicht schräg aufgenommen ist und halte daher die Kamera genau horizontal oder genau vertikal – alles andere ist vielleicht gut für dein Kunststipendium, aber für B&B-Profile eher nicht geeignet
  • Versuche deinen ganzen Kopf und etwas von den Schultern mit auf dem Bild zu haben.

Wie sollte ich meine Wohnung / Ferienwohnung inserieren?

  • Mache gute Fotos. Viele Mieter entscheiden sich aufgrund der Bilder für eine Buchung. Mache daher viele gute Bilder und der Vermietungserfolg wird sich (zumindest bei schönen Ferienwohnungen) einstellen.
  • Schreibe eine aussagekräftige Beschreibung mit über 100 Wörtern. Hier gehören nicht nur Infos zur Wohnung hinein sondern auch zur Region, zur Stadt oder zum Stadtteil. Außerdem müssen deine  Mieter wissen, wo es gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe gibt, wie das Preissystem der öffentlichen Verkehrsmittel funktioniert und wo man gut essen gehen kann.
  • Halte den Buchungskalender aktuell. Wenn du dir und deinen Gästen das Leben einfach machen möchtest, muss dein Buchungskalender immer auf dem neuesten Stand sein.
  • Biete einen angemessenen Preis. Viele Gäste haben ein geringes Budget und werden deine Wohnung links liegen lassen, wenn du zu viel für die Wohnung verlangst. Schau dir deshalb Inserate von Wohnungen in der Nähe an, um ein Gefühl für den Preis deiner Wohnung zu bekommen.

Welchen Preis kann ich für meine Wohnung verlangen?

Orientiere dich an anderen Ferienwohnungen in deiner Umgebung. So kannst du recht schnell ein gutes Gefühl für einen angemessenen Preis bekommen. Wenn du eine Wohnung zum ersten Mal vermietest nimm einfach etwas weniger (20-30 %). Fehlende Erfahrungsberichte solltest du am Anfang durch einen geringeren Preis kompensieren. Wenn du die Wohnung drei oder vier Mal vermietet hast, kannst du dich dann langsam an den Marktpreis herantasten. Mit dieser Strategie kannst du deine Wohnung vermieten, positive Bewertungen sammeln und deinen ersten Besuchen günstige Einstiegspreise bieten.

Kann ich eine Gebühr für die Reinigung nehmen?

Sicher, das ist üblich. Die Reinigungsgebühr wird normalerweise einmal in Rechnung gestellt (nicht jeden Tag). Die Gebühr sollte bei den meisten B&B-Portalen einfach eingestellt werden können und im Preis, den der Nutzer sieht inbegriffen sein. Kontrolliere dies zur Sicherheit. In deiner Hausordnung solltest du zudem anmerken, wie deine Gäste die Wohnung verlassen sollen (z. B. Spülmaschine ausgeräumt, Besenrein, Müll entsorgt).

Fotos: Wie setzte ich meine Ferienwohnung ist rechte Licht?

Die Bilder deiner Ferienwohnung sind entscheidend für den berühmten ersten Eindruck. Gute Bilder setzten sofort die Fantasie des Betrachters in Gang. Man stellt sich vor, wie es wäre eine Zeit in der Wohnung zu verbringen und “verliebt” sich dabei Schritt für Schritt in die Wohnung. Sicher hast du das so auch schon erlebt. Daher ist es sehr wichtig, dass du hochwertige und aussagekräftige Fotos von deiner Wohnung machst.

  • Gutes Licht ist unabdingbar. Am besten niemals einen Blitz benutzen, sondern bei ausreichendem Tageslicht fotografieren.
  • Fotografiere alle Räume deiner Wohnung. Nur so weiß der Mieter, was ihn erwartet und es gibt keine unangenehmen Überraschungen.
  • Mache Fotos von “Ecke zu Ecke”, um den Gesamteindruck zu vervollständigen.
  • Fotografiere auch die Umgebung Deiner Wohnung. Du hast einen schönen Garten? Du wohnst an einem belebten Platz? Das muss rein. Nur so kannst du ein authentisches Bild von deiner Ferienwohnung vermitteln.
  • Achte bei deiner Foto-Session auf eine saubere und aufgeräumte Wohnung: Schubladen schließen, Spiegel putzen, Klodeckel schließen und ein gemachtes Bett sind Basics, die du nicht vergessen solltest.

Welche Auszahlungsmöglichkeiten gibt es?

Bei den meisten B&B-Anbieter-Plattformen kannst du für die Auszahlung zwischen verschiedenen Optionen wählen. Üblich ist die Auszahlung via PayPal, Kreditkarte oder Überweisung auf dein Girokonto. Die Auszahlung wird typischerweise erst 24 Stunden nach dem Buchungstermin angewiesen, um ein Sicherheitspolster für die Mieter einzurichten: Nur wenn die Buchung glatt geht und die Wohnung tatsächlich zur Verfügung gestellt wird, soll eine Auszahlung erfolgen. Wann genau nach diesen 24 Stunden das Geld letztlich bei dir ankommt, hängt von der Auszahlungsmethode ab. Mehr als vierzehn Tage sollten aus unserer Sicht aber nicht erreicht werden.

Was sollte ich über einen möglichen Gast wissen?

Nutze die Kommunikationsmöglichkeiten, die dir die B&B-Anbieter-Plattformen an die Hand geben aus. Frage deinen Gast vor der Buchung z. B.:

  • Wann genau er ankommt
  • Wie viele Gäste insgesamt kommen
  • Was er bei dir im Ort vor hat (Party, Besichtigungen etc.)
  • Alles, was du sonst noch wissen möchtest

Das Community-Gefühl wird bei den meisten B&B-Anbietern groß geschrieben. Daher ist es ok zu fragen und ein Gespräch zu beginnen. Du kannst den Gast außerdem bitten, sein Profil vollständig auszufüllen, z. B. ein Bild hochzuladen.

Wie schnell soll ich auf eine Reservierungsanfrage antworten?

So schnell wie möglich. Das kommt immer gut an, macht den Prozess schlank und führt zu zufriedenen Mietern und vielen Vermietungen. Bei den meisten B&B-Anbietern hast du eine gewisse Zeitspanne (z. B. 24 Stunden), um eine Anfrage zu beantworten. Wer schneller ist, hat nur Vorteile.

Ups, ein Gast storniert die Reservierung – was tun?

Zuerst mal wird dich deine B&B-Plattform darüber informieren, dass eine Stornierung stattgefunden hat. Du hast bei deiner Wohnung zuvor spezifische Stornierungsbedingungen definiert. Nach diesen, von dir ausgewählten Bedingungen erfolgt dann automatisch die Rückerstattung der Zahlung an deinen Gast. Beträge, die du demnach einbehältst werden an dich ausgezahlt. Alle Auszahlungen erfolgen 24 Stunden nach dem offiziellem “Check-In”-Tag. Manchmal wollen Gastgeber mehr an ihre Gäste erstatten als in den Stornierungsbedingungen angegeben. Wenn du so nett sein möchtest, nimm Kontakt mit deiner B&B-Anbieter-Website auf. Oft kann dies dann manuell ermöglicht werden.

Oha, Steuern – was muss ich abführen?

Das ist leider schwer allgemein zu beantworten. Außerdem  können und dürfen wir hier keine Steuerberatung anbieten. Bitte melde dich bei deinem Finanzamt, deinem Gewerbeamt und schalte zusätzlich auch einen Steuerberater ein. Was wir hier schon sagen können ist, dass es mehrere Dinge gibt, die für dich in relevant sein könnten:

  • Einkommensteuer: Du solltest in deiner Einkommensteuererklärung die Mieteinnahmen angeben.
  • Umsatzsteuer: Wenn du über 17.500 Euro/ Jahr mit der Vermietung (plus allen anderen Einnahmen, die du als dann hast) verdienst, entsteht typischerweise eine Umsatzsteuerpflicht.
  • Gewerbesteuer (Teil 1): Wenn du über 24.500 Euro/ Jahr mit der Vermietung verdienst, entsteht eine Gewerbesteuerpflicht (hier ggf. auch relevant: Gewerbeschein).
  • Gewerbesteuer (Teil 2): Unabhängig von den oben genannten 24.500 Euro/ Jahr ist die Vermietung von Privatzimmern oder Ferienhäusern steuerrechtlich ein Gewerbebetrieb, wenn die angebotenen Zusatzleistungen eine Organisation wie in einem Hotel erforderlich machen (hier ggf. auch relevant: Gewerbeschein).

Bitte kläre diese Punkte unbedingt mit deinem Finanzamt, dem zuständigen Gewerbeamt und mit einem Steuerberater. Ämter sind nach unserer Erfahrung meist sehr auskunftsfreudig und freundlich. Versuch es einfach, ruf an oder schreib eine E-Mail.

Darf ich meine Wohnung überhaupt vermieten?

Meistens gibt es rechtlich keine Hindernisse für die kurzfristige Untervermietung von Wohnungen. Es gilt aber hierbei lokales Recht (z. B. der Gemeinde) zu beachten und auch Hausordnungen, die sich z. B. Eigentümergemeinschaften gegeben haben, sollten genau durchgesehen werden. Wenn du selbst Mieter der Wohnung bist, die du vermieten möchtest, solltest du unbedingt vor der Vermietung mit deinem Vermieter sprechen. Fragen kostet schließlich nichts und kann eine Menge Ärger sparen. Interessant in diesem Zusammenhang z. B. folgender Fall zur Vermietung von Ferienwohnungen in Berlin.